Zucker ~ ich lieb dich doch so ….dachte ich

Ayurveda, Massage

Zucker ~ Entzug ~  schon 8 Wochen

Vor acht Wochen war ich beim Ernährungsdoktor. Monate lang war ich tot müde, konnte mich nicht mehr konzentrieren, hatte Schmerzen im Nacken, hatte zum müde sein Energie Tiefs vom feinsten.

Dann ging es noch weiter. Wenn du so ko bist, vergeht dir die Lust zum Kochen, der Hunger war ein seltener Gast. Ich ass immer weniger und wurde immer dicker. So kam es, dass mich diese Kraftlosigkeit bewegt hat. Meine Intuition hat mich zum einem Menschen gebracht, der Blut abnimmt, guckt was der Stoffwechsel macht und dann empfiehlt, was wichtig und richtig ist. Ich wusste nämlich nicht, wann jetzt die Kohlehydrate gegessen werden sollten. Vor oder nach dem Klettern?? Über die Medien bekommen die armen Carbs auch noch so einen schlechten Ruf, das das Gewissen schwer mitmacht, wenn man Nudeln essen soll. Das, obwohl ich weiss, wie nach Ayurveda am besten gegessen und gekocht wird.

Doch bist du einmal im AUS und raus- wird das schwierig wieder ins Lot zu kommen. Diese Müdigkeit war eine grosse Bremse.

Das was ich ahnte, war wahr. Ich hab ein Problem mit dem Insulin. Neben zu wenig Eisen und zu wenig Eiweiss.  Fakt war: ab sofort VERBOT von ZUCKER ~ sonst bekomme ich Diabetes 2  SHOCKING (einmal in der Woche darf eine Mahlzeit gesündigt werden)

Das bedeutete für mich :

  • Kaffee morgens – ohne Zucker
  • Kein Morning Breili mit Banane
  • Kein Schöckeli zwischendurch
  • Kein Obst – ausser zum Sport & ausser Beeren, die gehen immer (zumFrühstück)
  • Keine Kohlehydrate : ausser nach dem Sport ❤
  • bissi Wein ist erlaubt
  • selten mal en Bierchen – und das in der BBQ Saison

Die erste Woche war die schlimmste. Durch den Mangel kam ich nach dem Essen in ein kleines oder auch mal gösseres Loch, welches nicht durch Zuckerzufuhr überbrückt wurde. Ich merkte sehr bewusst, wie oft ich am Tag einfach eine kleine Zuckerdosis dem Körper zuführte. ~ deswegen der fehlende Hunger. Wenn ich morgens meine Portion nicht gegessen hatte und dann einkaufen ging, merkte ich die süsse Verlockung das down mit nem Snickers schnell zu überbrücken. Bewusstsein und starkem Willen sei dank konnte ich oft widerstehen. Den Joker wollte ich mir für anderes/ grösseres aufheben. Ein bisschen trickse ich mit Birkenzucker- aber wirklich minimal.

In meiner Vorstellung waren Croissants, Eiscreme oder Marmelade lohnenswerte Joker zum drauf „sparen“. Interessanter weise war es dann gar nicht sooooooo überwältigend, als ich es gegessen dann habe.

Nach einer Weile stellt sich ein entspannteres Leben ohne Zucker ein und auf einmal wurde mir klar: OH mein Gott, wir sind alle Junkies.  Überall ist extra Zucker drin & die Werbung verkauft ihn happy, sexy, verbindet ihn mit Lebensfreude & Familienverbindungen, sogar mit Gesundheit: Vitamine & Naschen… das ich nicht lache. Kein Kristallzucker, der neuste Trend. Ja aber Fructose oder Agavendicksaft ist auch Zucker.  Das MASS ist hierbei sehr wichtig.

  • Saft, frisch gepresst oder gekauft aus Konzentrat
  • Smoothies – auch selbstgemachte, da ja so viel Obst drin ist
  • Gekaufter Gemüsesaft
  • Joghurt mit Geschmack
  • Quark mit Geschmack
  • Müslis & Cerealien
  • Fertigessen
  • Kakaodrinks
  • Apfelschorle
  • Sirup
  • Almdudler
  • Wasser mit Geschmack
  • Cola, Fanta, Rivella
  • „Gesunde“ Nutri Riegel mit Nüssen, anderem gesunden und tollen Beeren

Überall Zucker drin. Den ganzen Tag führt man sich Zucker zu. Ich glaub, ohne würde es schon keiner kaufen/essen, wenn er nicht vorher auf Entzug gesetzt wurde. Oder? Ich habe es gelernt. Es war nicht einfach & manchmal habe ich mit einer Cola light betrogen. Die habe ich vorher nie getrunken. Eine kleine auf zwei Tage verteilt. Jetzt habe ich gar keinen Bedarf mehr.

Den Quark mit beeren süsse ich auch gar nicht mehr mit Birkenzucker. Der Quark hat so einen schönen Eigengeschmack. Gerade der Demeter Quark aus Rohmilch. Mit Zucker schmeckt man das gar nicht mehr.

Im Ayurveda gehören alle Geschmäcker in eine Mahlzeit. Ja, eine Mahlzeit & nicht 10 am Tag & noch hier ne Apfelschorle, da ne Cola etc. Drei Mahlzeiten isst man klassischer Weise am Tag. Genug Zeit zum verdauen, einpendeln und wieder Hunger haben.

So wird das auch wieder bei mir sein, wenn ich mich „gemittet“ habe. Doch weiterhin werde ich auch dann auf viele Zuckerquellen verzichten~ freiwillig. Gönne mir vielleicht einmal in der Woche ein Quarkplunder, n Stück Kuchen oder ein Praliné. Mehr mag ich gar nicht vertragen. Die Eiscreme mache ich mir lieber selber- das ist mir alles zu süss, tut auf der Zunge weh & ich merke, meinem Körper auch nicht gut. Endlich habe ich wieder richtigen Hunger, endlich gluckert es wieder im Bauch und der Stoffwechsel arbeitet so viel besser. Das soll so bleiben. 🙂

Sachertorte in Salzburg

Zucker, ich dachte, ich liebe Dich. Deinen süssen Geschmack, die schnelle Energie, die Fülle der Impulse auf den Geschmacksknospen, diese Form von Befriedigung und Liebe. Jetzt merke ich, Du tust mir so gar nicht gut. Man hat dich missbraucht und uns süchtig gemacht. (Ich frag mich nur, wieso) Wir werden krank von dir und merken es manchmal gar nicht. Ich weiss aber, ich kann dich in meinem Leben integrieren. In einem gesunden Mass. Jedoch all die Verlockungen in denen du steckst, die man im Geschäft kaufen kann, sind nichts für mich. Mein Energiehaushalt kommt durcheinander und auch mein Stoffwechsel. Ich backe meinen Kuchen selber, am Nachtisch Buffet nehme ich dich mit Obst und Rahm und die Eiscreme mache ich auch lieber selber. Mit deiner natürlichen Form und nicht so viel, das ist auch für den Körper besser.

Irgendwann habe ich mal Zucker gegoogelt, da mich das Thema schwer beschäftigt hat. Hier habe ich einen interessanten Artikel gefunden: Zucker- Auswirkungen auf den Körper. Dazu hier noch Infos: Beobachter, SRF

Gerne berate und begleite ich zu dem Thema bei mir in der Praxis in Wettingen, hinsichtlich der Zeit des Entzuges.

Für eine grundlegende Analyse und Beratung empfehle ich meinen Doktor: Albers Concepts in Schlieren.

Gewürze ~ die must haves in der Küche

 

Hier wie versprochen die Gewürzliste:

Wichtig ist: Abends no go: Zwiebel, Knoblauch, schwarzer Pfeffer

Sollte im Regal stehen:

Kurkuma – Gelbwurz – reinigend, nimmt Säure
Kreuzkümmel – Jeera , Carvi – Blähungssenkend, verdauungsfördernd
Kradamom – grün und schwarz – Muntermacher , heiss, nährt
Zimt
Sternanis atiseptisch, antibakteriell – süss, kühlend
Ajwain – bitter, scharf , süss
Asafoetida – Pulver mit Bochshornklee – Abends zum Abschmecken, gut für Herz, Verdauung, Blutdruck

Koriander – Blähungssenkend, verdauungsfördernd
langer Pfeffer – Pippali – Verdauungsfördernd, reinigend
Kubebenpfeffer – heiss, kalt, süss, bitter
Bochshornklee Methi – Samen und Blätter – reinigend, energiegebend, senkt Hitze
Nelke
Senfsamen braun – gut für Kreislauf, Gelenkschmerzen
Fenchelsamen – fördert Schlaf, besänftigt und beruhigt Darm
Chilis – getrocknet
Rosmarin
Thymian – schleimlösend
Safran – nährend

Die Gewürze ganz in den Mörser geben und frisch mahlen. Experimentieren erwünscht 🙂

Lieferanten: drogerie-dreiangel.ch chrüterhüüsli.ch satnam.de

Nach der Massage ~ für zu Hause & unterwegs

Ayurveda Massage Wettingen, Aargau

Eine Ayurveda Massage wirkt auf so vielen Ebenen lösend, entspannend und auch reinigend auf die Körperkanäle. Ein mir wichtiger Punkt ist, dass durch die Massage die eigene Körperwahrnehmung geschult wird. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, je exakter die Struktur massiert wird, desto besser und genauer kann ich meinen Körper wahrnehmen.

Eine Hilfe, um mit der Wahrnehmung in den Körper zu kommen, ist dann sich vorzustellen, man bekommt eine Massage. Dies bringt, Erdung, Ruhe und vor allem auch Kraft in den Körper. Man lernt mit den Jahren zu fühlen, wann man noch angespannt ist, wo man angespannt ist und wie man wieder loslassen kann.

Es ist wie ein Spiel zu betrachten– nicht das man sich drüber aufregt, das man den losgelassenen Körperteil wieder anspannt. Mit Verständnis und Liebe zu sich selbst, sollte man dies einfach nur wahrnehmen & reflektieren. lassen wie es ist. Nichts extra erreichen wollen.

Was ich festgestellt habe ist: je aktiver mein Kopf ist, oder meine Vata all meine „Bodenhaftung“ nimmt, ist es für mich extrem schwer mich ganz allein da raus zunehmen. Bin ich einigermassen entspannt. Kann ich mich 10 Minuten irgendwo hinlegen, kurz in den Körper gehen und reflektieren, entspannen und somit Kraft tanken.

Als Hilfe für sie stressigen Tage habe ich Yoga Nidra für mich entdeckt und empfehle es jedem Massage- Klienten.

Einer meiner geliebten Tipps für zu Hause und zwischendurch ist Yoga Nidra. Es nennt sich auch “ Schlaf des Yogi“ Hier wird man angeleitet seinen Körper wahrzunehmen. Das hilft, bei abschweifenden Gedanken, immer wieder zurück zu kommen.

Am Anfang empfehle ich die kurzen Sessions, ca 20- 25 Minuten. Wichtig ist auch, dass diese nicht mit Autosuggestion gemischt sind. Es soll nur die Körperwahrnehmung geschult werden. Das ist alles.

Es gibt sie auf Youtube und auch Spotify.

Mein Liebling, zwar auf englisch ist : https://open.spotify.com/track/3dxQonvSdNh4eTxbfaJDMU

Hier habe ich noch eine gute auf deutsch gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=0Kwx9_mx3WA

Zum üben ist das Liegen sicher gut, wenn man einschläft ist es auch ok- dann holt sich der Körper, das, was er braucht.

Später kann man diese Form von Meditation überall machen, auch wenn man nicht liegt.

Viel Spass

Muskeln , Magnesium, Calcium & Co ….was hilft und entspannt 

Gemüse

Erst heute wieder durfte ich mit einer Massage Klientin meine Erfahrung zum Thema Magnesium teilen. Krämpfe, angespannte oder feste Muskeln und Schmerzen verlangen nach zusätzlichem Magnesium. Magnesium Mangel hat verschiedene Gründe. Darüber hat schon jemand einen tollen Bericht geschrieben: Hier

Auch ich musste und muss nach wie vor etwas zusätzlich dem Körper zuführen. So habe ich mich mit dem Thema näher befasst und mich durchs WWW gestöbert. Das was ich herausgefunden habe ist folgendes:

  • Magnesiumcitrat ist besser für den Körper resorbierbar.
  • Man sollte mehr als die empfohlene Tagesdosis zu sich nehmen
  • es sollte über den Tag verteilt aufgenommen/getrunken werden
  • natürlichen Ursprungs ist noch besser resorbierbar als synthetischer Herkunft

Um einen Mangel oder höheren Bedarf auszugleichen muss man also höher dosieren. Wenn man eine Tagesdosis oder höhere Konzentration auf einmal zu sich nimmt, wird der Magen- Darmtrakt reagieren und das Meiste wird wieder ausgeschwemmt. Deswegen ist es wichtig, mehrere kleine Dosen zu sich zu nehmen. Ich mache das so: ich Löse eine Tagsesdosis in meiner BPA- freien Trinkflasche auf & trinke diese über den Tag verteilt. Zusätzlich habe ich noch das Balancing Pack von Ringana, welches extra gemixt und auch noch getrunken wird- hier hat es Citrat und Algen als Lieferanten drin.

Eine weitere Möglichkeit, die sehr effizient ist, ist sich mit einem „Magensiumöl“ einzureiben. Magnesiumchlorid mit Wasser ergibt eine ölige Substanz. Diese sollte 30 Minute einwirken, dann kann man es abduschen. Ist ein kleines bisschen aufwändig, aber auch sehr wirksam. Ein Fussbad ist auch eine Möglichkeit.

Nun ist Magnesium alleine auch nicht die Rettung. Ein weiterer wichtiger Baustein ist das Calcium. Dieses Mineral ist bekannt für die Knochen zuständig zu sein. Jedoch gehören Muskeln, Nerven und ein funktionierender Stoffwechsel auch in den Wirkungsbereich des Calciums. Hier sind Milchprodukte wie Quark und Käse tolle Lieferanten. Für Veganer ist das Balancing Pack richtig super – Calcium als Citrat aus einer Alge. Für alle anderen natürlich auch.

Nun, dieses Balancing Pack ist also klasse für die Zufuhr von Magnesium und Calcium. Die zwei Komponenten unterstützen den Säure-, Basenhaushalt. Zusätzliches schonend, gefriergetrocknetes Gemüse helfen dem Körper in Balance zu kommen.

So können Muskeln und Fasziengewebe wieder weicher werden, gelöste Stoffe besser verstoffwechselt werden und die Massagen wirken viel so besser. Das ist ja auch mein Wunsch und das Ziel der Massagen, dass das Problem irgendwann weg ist.

Jetzt habe ich jedoch gemerkt, dass die tollen Stoffe den Körper erfreuen, aber nicht immer direkt aufgenommen werden können. To much Information, glaube ich. Der Stoffwechsel war down, ich hatte derzeit verschiedene Magelerscheinungen und so haben die Zellen wie geschlafen. Da hat mir meine Therapeuten Kollegin die Schüssler Salze ans Herz gelegt. Diese Salze haben nun geholfen, dass der Körper, die Zellen, all die tollen Wirkstoffe gut aufnehmen können.

Meine Muskeln sind weicher, ich bin fitter und mache nun wieder mehr Sport….. und mein Eisenmangel habe ich auch noch mit dem Balancing Pack im Griff. Schön, sind diese Stoffe pflanzlichen Ursprungs- ich fühle, kann der Körper damit sehr viel mehr mit anfangen. Die Pflanzenstoffe gehören eben dazu. Wie beim Gemüse und Salat essen. Das isolierte, synthetische ist wie etwas fremdes.

Die Kombination dieser Ergänzungen unterstützen die Wirkung der Massage oder anderen Körpertherapien. 

Ach…..und die Algen im Balancing Pack sind auch noch super für den Darm….es gibt da oft Darmpilze, die die Aufnahme der tollen Stoffe aus dem Essen verhindern…. die werden mit den Algen vertrieben und auch hier kommt alles in Balance und die super Nährstoffe kommen endlich wieder im Körper an. Ein zusätzlicher Komplex von Vitaminen und Spurenelementen rundet die ganze Sache ab.

Man merkt also das ich ein Fan vom Balancing Pack bin. Das reine Magensiumcitrat hab ich von Sanaponte. 

Wichtig ist auch, die höhere Dosierung wieder zu drosseln, wenn eine dauerhafte Besserung eingetreten ist.

Gerne berate ich weiterführend persönlich zum Thema natürliche Nahrungsergänzung, Massage und Körpertherapie.

Kosmetik, Chemie & die Wirtschaft…. und ich mittendrin

Ringana

Als Kosmetikerin hat man ja nochmal einen anderen Einblick in die Welt der Wirkstoffe. Jedoch ist man vor gutem Marketing nicht gefeit. Das ist niemand & das ist sehr schade. Selbst ich bin einmal fast drauf reingefallen. Codecheck.info & Kosmetikanalyse helfen das Fachchinesisch zu verstehen. Beachten muss man nur: wenn nicht alle Wirkstoffe eingegeben sind, kann ein Produkt auch „Grün“ sein, obwohl es das nicht ist.

Nun sind die schädlichen Stoffe, die sie Firmen in die Produkte einarbeiten in aller Munde und schon lange in allen Körpern. Mikroplastik, Konservierung und Mineralöle. Hier der Bericht von Test.de. All diese Dinge machen die Produkte billig, lange haltbar und erhöhen den Profit.  Aber wer will schon viel Geld für ein Duschgel ausgeben? Was ist, wenn es nicht schäumt auf dem Kopf und am Körper? Wir sind schon so erzogen, dass wir ein natürliches Produkt als falsch empfinden. Weit weg vom natürlichen. Man behauptet Neurodermitis mit Mineralölcreme zu heilen- so ein Blödsinn. Das liegt obendrauf und macht nix. Es macht die Haut lahm, die Stoffwechselprozesse erliegen. Andere Wirkstoffe können so gar nicht  Die Körpercreme oder die Strukturlipide von Ringana helfen da wirklich. Ich hatte noch nie so schöne Haut. & für Babys ist es perfekt geeignet. Penaten und Co sind nämlich auch nicht besser.

Was im Moment passiert ist, dass ein Teil Firmen den neuen Trend entdecken und dem folgen. Also hat der Konsument doch Einfluss auf die Wirtschaft? Wenn es auch nur ein kleiner Anteil ist, wäre das toll. Klar wird das billige Plastikzeug nicht ganz aus den Regalen verschwinden, doch es ist schön wenn ein jeder etwas mehr sensibilisiert und achtsamer wird. Ich hoffe, das das so weiter geht.

Andreas Wilfinger hat vor ca. 15 Jahren mit Ringana angefangen. In der High- Chemie Phase ein Produkt zu schaffen das ohne Chemie auskommt, frisch ist, nachhaltig produziert wurde und auch noch die Ethik mit einbezieht, das schafft Gegenwind. Man wird belächelt und Besserwisser prophezeien einem den Untergang. Visionäre haben es am Anfang nie leicht. Umso schöner, wenn sie daran festhalten, durchhalten und irgendwann dafür belohnt werden.

Interessant, gibt es aus der Gesellschaft Gegenwind, was das Vertriebssystem angeht. Keiner weiss genau, wie es geht, aber man schnappt was auf und meckert mit. Lustiger weise sind es keine Partner, die daran zweifeln.

Also, jede Firma, die es gibt, möchte Geld verdienen. Jeder Mensch, der arbeitet möchte entlohnt werden. Das Leben möchte finanziert werden. Ich persönlich empfinde das System von Ringana fair. Wie will man FRISCHE KOSMETIK besser vertreiben? Im Regal wird es ja schlecht! Weisst Du, wie alt die Wirkstoffe von dem Duschgel schon sind oder wann es produziert wurde?

So berate ich Dich und du kannst bestellen. Kleine Bestellungen fasse ich gern mal zu einer Sammelbestellung zusammen. Spart Porto und Postwege.

Das Fazit ist: wenn man will geht Kosmetik ohne Chemie und ist wirtschaftlich. Jedoch gehört dazu, dass man im „menschlichen“ Rahmen Gewinn macht und der Konsument gewillt ist für die Qualität einen angemessenen Preis zu zahlen. So haben alle etwas davon. Die Firmen die die Rohstoffe liefern und deren Mitarbeiter, der Chef des Kosmetikunternehmens, die die es Vertreiben und letzten Endes der Verbraucher mit einem „reinen“ Produkt. Wenn man kleine Stückchen von dem „Kuchen“ verteilt und kind of „genügsam“ ist, reicht es für alle- das ist toll. Idealistisch, gell? Aber es gibt es und es funktioniert. Dazu kann das jeder vertreiben, per Empfehlung und ohne Umsatzstress oder viel Geld zu investieren.

Jetzt kann man schon sagen: Nadine, du hast aber noch Chemiesachen in deinem Geschäft. Das ist richtig. Auch ich bin in der Umstellung, lerne dazu und gewinne Vertrauen in das Natürliche. Ein super Einstieg sind das Zahnöl, Gesichtspflege bei unkomplizierter Haut und das Duschgel.

Was spezifische Hautprobleme wie Akne angeht, vertraue ich noch auf Image Skincare; eine medizinisch- kosmetische Pflegelinie. Die ist schon politisch korrekt. Allerdings, mit Konservierung drin. Das ist so und dessen bin ich mir bewusst. Doch auch hiermit ist man super beraten und es ist gesünder als mit den scharfen Medikamenten vom Arzt zu arbeiten. Z.B. muss man sich im klaren sein,das LSF 50 immer mit Chemie ist. Da kann man sich fragen, was das kleinere Übel ist. Gefahr von Hautkrebs, oder eine minimale chemische Belastung. Für den Alltag geht es eh mit einem kleineren LSF. In den Bergen und and er See muss man doch etwas besser schauen.

So picke ich momentan mit bestem Gewissen die Rosinen für meine Kunden heraus.

Jeder kann dazu selber entscheiden, was ihm wichtig ist. Dementsprechend suche ich das passende Produkt für ihn aus.

Wellmondo Tee bei massage Wettingen

Qualität -Visionen -Leidenschaft

Ich habe  in meiner Praxis für Ayurveda Massage und Kosmetik in Wettingen verschiedene Produkte, die ich verwende, verkaufe oder empfehle.

Mir ist aufgefallen, dass jedes dieser Produkte das Ergebnis einer Vision ist. 

Angefangen beim Tee von Wellmondo. Eine Teemanufaktur aus München. Alexander Linhart habe ich durch die Hotellerie kennengelernt. Ursprünglich aus dem Marketing ist er auf seinen Auslandsreisen mit dem Thema Tee und Tee- Zeremonien in Kontakt gekommen. In unsren Breitengraden kennt man denn Teekanne Beutel, am besten noch aromatisiert und fertig.

In den letzten Jahren hat sich ein Trend zur Qualität entwickelt- es gibt mehr Teehäuser, zum Tee kaufen, als zu meiner Kindheit. So ist Wellmondo am Puls der Zeit.

Mich hat natürlich auch die Leidenschaft begeistert, mit der Alexander von seiner Vision erzählte. Erst durch  ihn habe ich erst festgestellt, dass in den klassischen Teebeutelchen eher Staub zu finden ist, satt einem ganzen Kraut. Dazu weiss man auch gar nicht wie alt es ist und wie lange es schon lagert. Da gehen Geschmack, Aromen und Qualität verloren. Dafür finde ich dann zb Yogi Tee recht teuer.

Wenn ich bei Wellmondo den Tee bestelle, weiss ich, die Bags sind frisch befüllt, es hat ganze Gewürze, Blätter und Beeren drin. Durch diese Frische ist ein aromatischer Geschmack garantiert.

So gibt es den Tee mal warm oder kalt nach der Massage, zu einer Kosmetik Behandlung für meine Kunden. Schon oft haben sie einen für zu Hause bei mir gekauft, weil er einfach super lecker schmeckt.

Eine Vision von Qualität und Frische gepaart mit Leidenschaft für das Tun haben ein tolles Produkt geschaffen.

Mein persönlicher Favorit ist Botanic Garden – ein Grüntee mit Beeren und Kräutern. An kalten Tagen und zur Ayurveda Massage ist Indian Tonic meine erste Wahl- Zimt, Nelken und Cardamom mit Kakaoschalen – einfach fein.

Herbs & Spices – oder warum frische Gewürze ?

Es wird nun also mal Zeit für einen neuen Text in dem Blog. Statt brav zu lernen fallen mir eine Million andere Sachen ein, die ich erledigen mag.

Eines meiner liebsten Themen ist das Kochen. Vor allem das ayurvedische Kochen. Jetzt ist das so, das man das ganz einfach in den Alltag integrieren kann.

Eine wichtige Grundlage sind ganze Gewürze. Dazu braucht es dann einen Mörser. Am besten so einen, wie auf dem Foto hier im Blog. Der kann etwas aushalten. Manche Gewürze sind etwas fester, da muss man schon gut draufhauen.

Warum ganze Gewürze, wenn es doch so einfach mit den fertigen geht? Die ganzen haben die ätherischen öle noch in sich und geben sie erst beim Mahlen ab. Ein schon vorab gemahlener Pfeffer hat nicht mehr viel Wirkung auf das metabolische System. Vom Geschmack mal ganz abgesehen. Oder Kurkuma, das oxidiert und hat nicht mehr so eine intensive Wirkung, wie am Anfang. Beim Zimt werden gerne mal Füllstoffe verwendet, mehr Ertrag für weniger Qualität.

Wusstest Du schon, dass es mehr als nur schwarzen, roten und weissen Pfeffer gibt? Folgende Sorten habe ich bei mir in der Küche: Pradieskörner, langer Pfeffer, Kubebenpfeffer und den schwarzen “Malabar” Pfeffer. Den schwarzen sollte man nicht am Abend zum Würzen nehmen, da es zu sehr anregend wirkt & man will ja ins Bett.

Wo nur die Gewürze einkaufen, gell?? Ich bestelle sie gerne imChrüterhüsli in Basel und in der Drogerie Dreiangel im Langenthal -er einzige Ort, an dem ich Kurkuma geschnitten finde & tolles Preis/Leistungsverhältnis haben die. Manches findet man in einem gut sortierten Asia Laden.

Zunächst mal Mut zum Probieren, testen und mischen. Da kann selten etwas schief gehen. Um einen Geschmack herauszufinden sollte man länger auf dem Gewürz rumkauen.

Was können die Gewürze alles?

Sie unterstützen die Verdauung, wenn ein Gemüse schwer verdaulich ist. Sie entsäuern den Körper, beim Fleisch, sie wirken auf den Isulinstoffwechsel, können austrocknen, dem Verdauungsfeuer einheizen undzudem schmeckt alles viel besser.

Also: ein paar Gewürze zusammen mischen, mörsern & dann in öl oder Ghee erwärmen. WICHTIG: nicht zu heiss….sonst verbrennt ja alles.

Es darf etwas blubbern und schäumen. So gehen die ätherischen öle in das Fett. Nun das Gemüse drin andünsten, viel umrühren und nur etwas Wasser an der Seite des Topfrandes hinzugeben. Deckel drauf & gut.

Nun ziehen die Geschmäcker in das Gemüse, da öl und Gewürze da an ihnen haften. Zum Schluss mit Ziegen- oder Hüttenkäse oder Tofu verfeinern & fertig.

Probiers mal aus….. nicht zu viel nachdenken & sonst können wir mal einenTermin zur Beratung abmachen.

Eine Gewürzhitliste folgt alsbald.

Jetzt sollte ich aber wirklich mal lernen 🙂